Nubien – Eine Reise am Nil entlang

Eine einzigartige Tour, die dank der Grenzöffnung zwischen Ägypten und Sudan nun möglich ist. Eine Entdeckungsreise durch die Geschichte beider Länder: von der ersten Invasion der ägyptischen Pharaonen, die Nubien unterwerfen, bis zur Entstehung eines Nubischen Reiches, dessen Zentrum das Gebiet um den Jabel Barkal ist, und zur Eroberung ganz Ägyptens seitens der Schwarzen Pharaonen. Sie werden Meroe besuchen, wo eine großartige Kultur entstand, die sogar mit den Römern konkurrierte und Dutzende Pyramiden in der Wüste hinterlassen hat. Sie werden die Landesgrenze passieren und nach Abu Simbel kommen, wo Sie an Bord eines kleinen Bootes den Nassersee erkunden und wunderschöne archäologische Stätten wie Wadi Es Seboua, Amada und Kasr Ibrim besichtigen können, weit weg von den Touristenströmen und von allen politischen Spannungen in Ägypten. Im Sudan reisen Sie mit Geländewagen dem Nil entlang, entdecken die bunten nubischen Dörfer und die nubische Wüste, bewundern archäologische Stätten wie Soleb, Tombos, Kerma und den Jebel Barkal mit seinen polychromen Grabkammern. Sie erleben die Bayuda-Wüste mit ihren kegelförmigen Hügeln und den Nomadensiedlungen und bestaunen die UNESCO-Kulturstätte der Königlichen Nekropole von Meroe. In Khartum besuchen Sie das Archäologische Museum und den großen Markt von Omdurman.

15 tage
Okt – Apr
Mit Unterkunft

Im Preis enthaltene Leistungen:

  • Empfang am Flughafen und Privattransfer zum Hotel
  • 1x Übernachtung mit Frühstück im Isis Corniche Hotel 4**** in Assuan
  • 1x Übernachtung mit Frühstück im Nubian House in Abu Simbel
  • Vollpension an Bord inkl. Wasser, Kaffee und Tee
  • Persönliche Bootsfahrterlaubnis auf dem See für die Naturschutzgebiete und für die Festung Qasr Ibrim, die normalerweise für Touristen unzugänglich ist
  • Fixer im Sudan für den Grenzübergang
  • 2x Übernachtung mit Frühstück im Acropole Hotel 3*** in Khartum (Upgrade auf einem 4**** oder 5****** Hotel auf Anfrage möglich)
  • Camping-Ausrüstung für die Zeltübernachtungen (Iglu-Zelt, Schlafmatratze) und Koch für die Mahlzeiten
  • 3x Übernachtungen im Pre-set Camp in Tombos (Sudan) mit gemeinsamen Sanitäranlagen
  • 2x Übernachtungen im Meroe Camp in Vollpension
  • 1x Übernachtung im Nubian Rest House in Karima in Vollpension
  • Transport mit Toyota Land Cruisers (je 4 Fahrgäste) oder Toyota Hilux double cabin (je 3 Fahrgäste) im Sudan + 1 zusätzlicher Tag zum Erreichen von Wadi Halfa aus Khartum
  • Englischsprachige Reiseleitung
  • Sudanesisches Personal
  • Mineralwasser außerhalb von Khartum
  • Mahlzeiten wie im Reiseprogramm angegeben
Tag 1: Ankunft in Khartum

Empfang am Flughafen Khartum und Begrüßung durch die Reiseleitung, anschließend Transfer zum Hotel. Abendessen NICHT inklusive und Übernachtung.

Essensplan
  • Keine Mahlzeiten inklusive
Unterkunft
Khartum – Hotel Ihrer Wahl
Tag 2: Khartum – City Tour

Frühstück im Hotel und Besuch des Archäologischen Museums wo, neben anderen wertvollen Exponaten, zwei wunderschöne Tempel zu bestaunen sind, die von der UNESCO aus dem Gebiet des Nassersees gerettet und hierher gebracht wurden, bevor der Stausee gefüllt wurde (montags geschlossen). Anschließend besichtigen Sie das Grabmal des Mahdi (von außen) und, wenn genug Zeit vorhanden, das Museum im Haus des Khalifa (bis 13:30 Uhr offen). Mittagessen in einem lokalen Restaurant (Al Housh). Später Besuch des größten Marktes im Sudan. Abendessen NICHT inklusive und Übernachtung.

Essensplan
  • Mittagessen inklusive
  • Abendessen NICHT inklusive
Unterkunft
Khartum – Hotel Ihrer Wahl
Tag 3: Khartum – Tempel von Naga und Musawwarat - Meroe

Morgens Pick-up im Hotel, dann startet die Reise nach Norden. Etwa 50 km von Khartum entfernt befährt man ein Wüstengebiet, das von großen Granitblöcken übersät ist: Es sind die letzten Ausläufer der Felsformationen aus dem sechsten Katarakt. Man verlässt die geteerte Straße und fährt noch ca. 30 km lang auf einer Wüstenpiste, zwischen Kamelen und dornigen Akazienbäumen, bevor man die nächste archäologische Stätte erreicht. Naga ist eins von beiden Zentren, die sich während der meroitischen Zeit entwickelten. In einer typischen Wüstenumgebung mit Felsen und Sand findet man den Tempel von Apedemak (1. Jh. n.Ch.), ein wunderschönes Gebäude mit Basreliefs-Darstellungen: man erkennt einen Gott mit Löwenkopf, den Pharao mit Adligen und Bilder von religiösen Ritualen. Nur ein paar Meter entfernt steht ein kleines, eigenartiges Gebäude mit Bögen und Säulen – der sogenannte „Kiosk“ – das ägyptische, römische und griechische Stilelemente vereint. Ein bisschen weiter steht auch der Amun-Tempel, mit einer Allee aus Widderstatuen und mit Basreliefs geschmückten Toren. Unweit von Naga, in einem schönen, von Hügeln umrahmten Tal, liegt Musawwarat. Hier sind die Ruinen einer großen Tempelanlage gut zu erkennen, die früher eine außerordentlich wichtige Rolle spielte. Die sogenannte „Große Anlage“ besteht aus mehreren Bauten und Höfen, dessen Zentrum ein Tempel aus dem 1. Jh. n.Ch. bildet. Die große Anzahl an Elefantendarstellungen an den Mauern der Anlage läßt vermuten, dass diesem Tier hier eine besondere Bedeutung beigemessen wurde. Jenseits des großen wadi befindet sich ein weiterer, dem Gott Apedemak gewidmeten Tempel, dessen Restaurierung von einer deutschen archäologischen Mission durchgeführt wurde. Wieder auf der Hauptstrasse, fährt man weiter in Richtung Norden bis auf einmal auf einem Hügel mehr als 40 Pyramiden stehen, einige davon perfekt erhalten: sie sind Teil der Königlichen Nekropole von Meroe. Ankunft im Meroe Camp mit wunderschöner Aussicht auf die Pyramiden. Unterbringung in komfortablen und komplett eingerichteten Zelten, Abendessen und Übernachtung.

Essensplan
  • Alle Mahlzeiten inklusive
Unterkunft
Meroe Camp
Tag 4: Meroe – Die Nekropole und die Königliche Stadt Meroe

Der Vormittag ist dem Besuch der Pyramiden gewidmet. Die Königliche Nekropole von Meroe liegt auf einer von goldenen Sanddünen gesäumten Erhebung etwa 3 km vom Nil entfernt. Zahlreiche Pyramiden stechen mit ihrer spitzen Form gegen den klaren Himmel hervor. Jede Pyramide hat eine eigene mit Basreliefs ausgeschmückte Totenkapelle, die das Leben des Königs und Opfergaben an die Götter darstellen. Mittagessen im Meroe Camp. Nachmittags fahren Sie dem Nil entlang und erreichen die Ruinen der Königstadt. Die Ausgrabungen bestätigen, dass die Stadt Meroe eine große Fläche einnahm. Die Königstadt befand sich in der Mitte und war von einer Vorstadt mit Stadtmauern umgeben. Der Großteil des Stadtareals, das aktuell aus mehreren mit Tonscherben übersäten kleinen Hügeln besteht, muss noch ausgegraben werden. Abendessen und Übernachtung im Meroe Camp.

Essensplan
  • Alle Mahzeiten inklusive
Unterkunft
Meroe Camp
Tag 5: Meroe – Die Bayuda-Wüste – Nuri – El Kurru - Karima

In Atbara geht es über den Nil in die Bayuda-Wüste, ein Gebiet, das von der Nilschleife zwischen dem 4. und dem 6. Katarakt abgegrenzt wird. Typisch hierfür sind kegelförmige Berge aus tiefschwarzem Basalt, meistens vulkanischen Ursprungs, die sich mit flachen Kiesstrecken oder breiten, von ausgetrockneten Wadis eingeschnittenen Tälern abwechseln, wo nur eine karge Vegetation wächst. In der Gegend ist es sehr wahrscheinlich, auf kleine Gruppen von Hassanya- und Manasir-Nomaden zu treffen, die mit ihren Familien in kleinen Hütten aus geflochtenen Ästen in der Nähe der raren Brunnen leben und ihre Kamele und Ziegen hüten. Besuch der Pyramiden von Nuri und kleiner Spaziergang zwischen den Ruinen. Anschließend geht es wieder über den Nil nach El Kurru, wo sich eine der Nekropolen der antiken Hauptstadt Napata befindet. Hier kann man ein unterirdisches Grab besichtigen, das unter einer teilweise eingestürzten Pyramide liegt und mit Bildern von Pharaonen, Gottheiten und bunten Hieroglyphen-Inschriften ausgeschmückt ist. Nicht weit entfernt ist der faszinierende versteinerte Wald zu bestaunen, ein ehemaliger Urwald mit Hunderten versteinerten Stämmen. Ankunft in Karima, am Fuß des Jebel Barkal. Abendessen und Übernachtung im bezaubernden Nubian Rest House.

Essensplan
  • Alle Mahlzeiten inklusive
Unterkunft
Nubian Rest House Karima
Tag 6: Jebel Barkal – Nubische Wüste – Old Dongola - Tombos

Die Königliche Nekropole der Stadt Napata – der nubischen Hauptstadt vor der meroitischen Zeit, ca. 800 bis 400 v.Chr. – umfasst eine große Anzahl an Pyramiden, die an drei verschiedenen Orten gruppiert sind: einige Hundert Meter nördlich des Jebel Barkal; etwa 12 km südlich des Heiligen Berges, in El Kurru; am anderen Nilufer, in Nuri. Ein echtes Wahrzeichen in der nubischen Wüste, ist der Jebel Barkal („Jebel” bedeutet Berg in Arabisch) schon von weitem zu erkennen. Am Fuß dieses wunderschönen einsamen Berges aus rotem Sandstein, der schon von alters her als heiliger Berg galt, befindet sich ein mächtiger, den Pharaonen des Neuen Reiches und ihrem Gott Amun gewidmeter Tempel. Der „Reine Berg“ des Gottes Amun, eine Art Olymp der Nubier, war über 1000 Jahre das religiöse Herz Nubiens. Unter den Ruinen des mächtigen Tempels sind noch zahlreiche Widderfiguren aus Granit zu finden, die vermutlich eine lange, zum Nilufer führende Allee säumten. In die Bergwand eingegraben ist ein großer mit Basreliefs dekorierter Raum. Die archäologische Stätte am Jebel Barkal gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Nächste Etappe ist die archäologische Stätte Old Dongola. Hier findet man die Reste eines koptischen Tempels mit Marmorsäulen und die malerischen Ruinen etlicher Kirchen am Nilufer. Dieses Gebiet ist das Zentrum der Region Nubien. Die Bevölkerung lebt in kleinen Dörfern zwischen goldenen Sanddünen und Palmen und spricht eine eigenen Sprache. Auch das Religionsverständnis ist hier nicht so strikt wie in anderen Regionen. Frauen zeigen ihr Gesicht offen und sprechen bereitwillig mit Fremden. Einige Häuser in den nubischen Dörfer sind mit Blumen und typischen Mustern bemalt. Hier herrscht enthusiastische Gastfreundschaft, die Einwohner laden gerne Fremde ein, ihre Häuser zu besichtigen und eine Mahlzeit oder eine Tasse gewürzter Tee zu genießen. Picknick in der Umgebung. Am späten Nachmittag Ankunft im Pre-set Camp bei Tombos.

Essensplan
  • Picknick Lunch
  • Dinner im Pre-set Camp
Unterkunft
Pre-set Camp
Tag 7: Tombos – Sebu – 3. Katarakt – Kerma – Tombos

Nach dem Frühstück, Fahrt zum dritten Nilkatarakt. Das war früher mit seinen Stromschnellen das dritte große Hindernis für die Ägypter, die flussaufwärts segeln wollten. Hier können Sie auf einen Hügel mit einer alten Osmanenfestung steigen, von dem aus man eine wunderschöne Aussicht auf den Nilkatarakt genießen kann. In Sebu, direkt am Nilufer, können Sie eine der reichsten Fundstätten für Felszeichnungen im ganzen Sudan bewundern, mit Hunderten prähistorischen Darstellungen bis hin zur Ägypterzeit. Am Nachmittag erwartet Sie Kerma, wo man die majestätische „Defuffa“ – das geheimnisvolle Wahrzeichen der Kerma-Zivilisation – besichtigen kann. Sehr interessant ist auch das Museum, das die Schweizer Archäologische Mission nach dem Fund von sieben Statuen der Schwarzen Pharaonen im Jahr 2003 eröffnet hat. Anschließend Besuch der alten Granitsteinbrüche von Tombos, wo noch heute eine riesige Statue von König Taharqa liegt, die vor 2800 Jahren einfach zurückgelassen wurde. Rückfahrt ins Pre-set Camp zum Abendessen und Übernachtung.

Essensplan
  • Alle Mahlzeiten inklusive
Unterkunft
Pre-set Camp
Tag 8: Tombos – Insel Sai – Soleb-Tempel – Tombos

Nach dem Frühstück Bootsfahrt zur Insel Sai, wo sich die Ruinen eines ägyptischen Tempels und eine alte osmanische Festung befinden. Vom Boot aus können Sie die Nilkrokodile sehen. Mit dem Auto geht die Fahrt weiter nach Süden bis zum Dorf Wawa. Hier begleitet Sie ein kleines Motorboot nach Soleb, um den schönsten ägyptischen Tempel im Sudan zu besichtigen. Rückfahrt nach Tombos, Abendessen und Übernachtung im Pre-set Camp.

Essensplan
  • Alle Mahlzeiten inklusive
Unterkunft
Pre-set Camp
Highlights
Tag 9: Tombos – Wadi Halfa – Ashkait - Abu Simbel

Heute startet die Reise sehr früh am Morgen und führt Sie bis zur ägyptischen Grenze. Nachdem Sie die sudanesische Grenze mit einem lokalen Bus passiert und die Formalitäten für die Einreise nach Ägypten erledigt haben, empfangen Sie die ägyptischen Mitarbeiter, die Sie für den Rest Ihrer Reise begleiten werden. Am späten Nachmittag Ankunft in Abu Simbel. Abendessen NICHT inklusive und Übernachtung. Bitte beachten Sie, dass der Grenzübertritt Stunden dauern kann.

 

Essensplan
  • Abendessen nicht inklusive
Unterkunft
nubisches Privathaus in Abu Simbel
Tag 10: Abu Simbel – Start der Kreuzfahrt – Insel Toshka – Festung Qasr Ibrahim – Amada

Vormittags Besuch der berühmten Felsentempel von Abu Simbel. (Falls genug Zeit vorhanden, wird der Besuch schon am Vortag erfolgen). Diese spektakulären Tempel sind UNESCO-Welterbe und wurden von Ramses II gebaut. Nach dem Besuch beginnt die Kreuzfahrt auf dem Nassersee mit unserem privaten Boot. Sie erreichen zu Fuß die Insel Toshka und genießen die Wüstenlandschaft. Das Boot wird Sie auf der anderen Inselseite abholen, wo Sie auch die Gelegenheit haben, im See zu baden. Anschließend segelt das Boot nach Qasr Ibrim (qasr = Festung), dem einzigen historischen Gebäude, das an seinem Originalplatz geblieben ist, als der See geflutet wurde. Sie haben das Privileg, die Ruinen zu Fuß besichtigen zu können, obwohl sie normalerweise nicht öffentlich zugänglich sind. Archäologen kommen einmal pro Jahr für einen Monat hierher auf ihrer Mission. Beim Mittagessen werden Sie die Aussicht auf die Resten der alten Kathedrale genießen, dann weiter segeln bis Amada, wo das Boot kurz vor Sonnenuntergang ankommt. Ein kurzer Spaziergang führt zu einem nahen Aussichtspunkt, von dem aus man den Sonnenuntergang über dem See bewundern kann. Den Tag lassen Sie in der Nähe der wunderschönen Tempel von Amada ausklingen. Abendessen und erste Übernachtung an Bord.

Essensplan
  • Alle Mahlzeiten inklusive
Unterkunft
Übernachtung an Bord
Tag 11: Kreuzfahrt auf dem Nassersee: Tempel von Amada – Korosqo – Bootsfahrt an den „Nubische Fjorden“ – Dünen von Wadi El Arab und Abendspaziergang

Nach einem leichten Frühstück laufen Sie bei Sonnenaufgang zu den Tempeln von Amada. Diese gehen auf die 17. Dynastie zurück und sind die ältesten Monumente, die die Erschaffung des Nassersees überstanden haben. Zurück zum Boot, segelt man zuerst in Richtung der wunderschönen Sandstrände von El Marsan. Hier haben Sie die einzigartige Gelegenheit, im klaren Nilwasser zu schwimmen oder sich beim Fischen am Ufer zu versuchen. Anschließend geht es weiter zu den eindrucksvollen Canyons von Korosqo, auch “Nubische Fjorde” genannt, welche sich am anderen Ufer des Sees befinden, der hier nur 2-3 km breit ist. Diese Strecke ist besonders geeignet, Vögel und andere Tiere, die am Seeufer leben, zu beobachten während man durch die enge Schlucht gen Norden fährt. Nach dem Mittagessen geht es weiter nach Wadi el Arab. Hier steht ein abendlicher Spaziergang in der Wüste auf dem Programm, bevor Sie im Schatten einer breiten goldenen Düne Ihr Abendessen genießen.

Essensplan
  • Alle Mahlzeiten inklusive
Unterkunft
Übernachtung an Bord
Tag 12: Kreuzfahrt auf dem Nassersee: Morgenwanderung – Tempel von Wadi Seboua – Mauer und Gravierungen von Madiq – Suqqar und Abendspaziergang

Nach dem Frühstück beginnen Sie den Tag mit einer leichten Morgenwanderung durch die Dünen von Wadi El Temsah („Krokodilbucht“). Das ist eine der einzigartigen Stellen am Nassersee, wo die Dünen direkt bis zum Wasser reichen. Das Boot holt Sie anschließend ab und segelt dann nordwärts zu den Tempeln von Wadi es Seboua, Dakka und Maharraqa. Nach dem Besuch genießen Sie Ihr Mittagessen an Bord mit Aussicht auf die Tempeln. Dann geht es weiter nach Madiq, um etliche ägyptische Felsgravierungen in der Umgebung zu entdecken. Die Tour führt schließlich für die Nacht in die Bucht von Soqqar („Zuckerbucht“). Abendessen und Übernachtung an Bord.

Essensplan
  • Alle Mahlzeiten inklusive
Unterkunft
Übernachtung an Bord
Tag 13: Abo Derwa – Garf Hussein – Birdwatching in Abu Stetta – Archipel von Kalabshah und Abendspaziergang

Das Boot segelt heute sehr früh von Soqqar nach Abo Derwa, einem kegelförmigen Hügel mitten im See. Pause zum Frühstück und zum Schwimmen, dann weiter nach Garf Hussein, wo man den unvollendeten Festpalast von Anwar as-Sadat sehen kann. Der ehemalige Präsident wurde ermordet, bevor er jemals dort wohnen konnte. Anschließend Fahrt durch die Enge von Abu Steit, wo man Vögel beobachten kann, und bei Sonnenuntergang erwartet Sie ein Spaziergang im Kalabshah-Archipel, immer mit einem wachsamen Auge auf die Nilkrokodile. Abendessen und Übernachtung an Bord.

Essensplan
  • Alle Mahlzeiten inklusive
Unterkunft
Übernachtung an Bord
Tag 14: Boussalem – Kalabsha-Tempel – Hafen von Assuan High Dam (Ende der Kreuzfahrt) – Übernachtung in Assuan

Nach dem Frühstück startet die letzte Navigationsstrecke nach Assuan. In Boussalem können Sie ein letztes Mal im See schwimmen und am Ufer fischen. Danach Fahrt zu den Tempeln von Kalabsha, die gerade neben dem High Dam von Assuan liegen. Die Tempelanlage von Kalabsha gehört zu den wichtigsten Denkmälern am Nassersee. Sie besteht aus dem Haupttempel von Kalabsha, Beit el-Wali, Garf Hussein und dem Kiosk von Qertassi. Mittagessen mit Aussicht auf die Tempel und den High dam. Nach dem Mittagessen genießen Sie die letzte Bootsfahrt bis zum Handelshafen. Hier gehen Sie von Bord. Transfer zum Isis Corniche Hotel 4****. Abendessen NICHT inklusive und Übernachtung.

Essensplan
  • Abendessen NICHT inklusive
Unterkunft
Isis Corniche Hotel in Assuan
Tag 15: Abflug

Transfer zum Flughafen und Boarding in Ihrem internationalen Flug.

Abreisedatum
Status
Sprache
03/12/2019
english
14/03/2020
english
bestätigt
öffnen
abgeschlossen