Nachhaltiges Tourismus

Wir wollen die Umwelt schützen, Ressourcen schonen und die Menschen im Sudan unterstützen. Das kann schwierig sein in Afrika, aber wir versuchen, so umweltfreundlich wie möglich zu agieren, die Produktion von nicht recycelbarem Müll zu minimieren und die unverfälschte sudanesische Freundlichkeit zu bewahren.

Unterstützung der lokalen Gemeinden: In unseren eigenen Anlagen von Meroe und Karima stellen wir ausschließlich einheimisches Personal ein (abgesehen von einem italienischen Manager).
Wir reisen oft in abgelegene Gebiete im Norden Sudans, wir besuchen Privathäuser, Nomadenhütten und halten an Brunnen in der Wüste: Unsere Firmenpolitik sieht vor, den Menschen KEIN Geld für Fotos o. Ä. zu geben. Wenn uns Tee, Kaffee oder Anderes angeboten wird, können wir dies mit kleinen Geschenken wie Obst, Zucker oder Teepulver erwidern, wertvolle Waren in diesem Teil von Afrika.
Wir unterstützen aktiv die NGO Amici del Sudan/Friends of Sudan und übernehmen die Kosten für alle lokalen Aktionen und für die Logistik.

Go Green: In beiden Anlagen von Meroe und Karima haben wir eigene Wasserbrunnen.

Wasser ist die kostbarste Ressource auf der Erde. Obwohl gut verfügbar, bitten wir unsere Gäste, es als ein Geschenk zu betrachten und es dementsprechend nicht zu verschwenden.
Im Meroe Camp haben wir Solarzellen für die Warmwasserproduktion, die zum Duschen in der Wintersaison nötig ist.
Wir versuchen, die Müllproduktion zu minimieren. Wer Afrika bereist, kennt das Problem mit dem Plastikmüll, der überall in der Nähe von Städten und Dörfern herum liegt. In all unseren Leistungsverzeichnissen ist Mineralwasser inklusive. Wir engagieren uns darin, die Menge von Plastikflaschen zu reduzieren, die wir on tour verwenden, nicht aber die Menge an Wasser, die unsere Gäste bekommen.